Jenseits des Realitätsprinzips – Vortrag über Leben und Werk des Herbert Marcuse

Herbert Marcuse wird zu Unrecht auf seine Skepsis gegenüber der zeitgenössischen Arbeiterbewegung in den USA reduziert.
Kernstück seines Werkes ist eine Synthese zwischen den grundlegenden Gedanken von Karl Marx und Siegmund Freud. Und diese Synthese findet er konsquent ausgerechnet über den  utopischen Sozialisten Charles Fourier.
Marcuse:

Charles Fourier hat die Differenz zwischen einer freien und einer unfreien Gesellschaft erstmals deutlich gemacht, indem er eine Gesellschaft in Aussicht stellte, „in der selbst gesellschaftlich notwendige Arbeit im Einklang mit den befreiten, eigenen Bedürfnissen der Menschen organisiert werden kann.“

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s