Der Ursprung des Patriarchats – erste Skizze eines Aufsatzes

 
Venus von Willendorf
Wie kam es zur Entstehung des Pariarchats? Und welcher Zusammenhang besteht mit der Herausbildung des Privateigentums an Produktionsmitteln und der Entstehung von Klassengesellschaften?
Über diese historischen Themen mache ich mir immer wieder Gedanken. Hier eine erste Textskizze aufgrund einer Diskussion in facebook.


 

Es war ein Prozeß, der über die Verfaßtheit der Gens ablief.

Der lateinische Begriff „Gens“ (im kirchenlateinischen, christlichen Kontext synonym für „Heiden“) bezeichnet eine verwandtschaftliche Organisation, die im deutschen am besten als „Sippe“ bezeichnet werden kann.

Der durch und durch partiarchal geprägte Begriff „familia“ dagegen bezeichnet in der römischen Antike den „Besitz eines (freien) Mannes“ und ist eine Art Plural des Begriffs „Haussklave (lat. famulus, siehe auch „Famulant“).

Nach meiner Ansicht war die Formierung der Gens („Sippe“) der entscheidende Faktor, der die Menschheit aus dem Tier-Mensch-Übergangsfeld weiterentwickelte. Bei Primaten gibt es vorwiegend die „Horde“ als Struktur (basierend darauf meine These: die wesentliche Funktion der Sexualität neben der Fortpflanzungsfunktion ist – zumindest bei Säugetieren – die Herstellung sozialer Beziehungen zwischen Individuen).
Notwendigerweise war die Gens im Ursprung weiblich (also über weibliche Erbfolge) bestimmt, was allerdings noch kein Privateigentum an Produktionsmitteln beinhaltete.
Mit der Frage der Entstehung von Klassen beschäftigte sich Engels auch im Anti-Dühring. Er nannte dort zwei Wurzeln:
– die Degeneration gesellschaftlicher „Ämter“ (die für sich betrachtet durchaus notwendig und sinnvoll waren)
– die Sklaverei aufgrund von Kriegsgefangenschaft
Das beantwortet allerdings noch nicht die Frage, warum es damit weitgehend einherlaufend zum Übergang zum Patriarchat kam.
Marx und Engels stellen diesen weltweiten Übergang nur fest, beschäftigten sich aber nicht näher mit den Gründen.
Einen interessanten Ansatz liefert dazu der amerikanische Philosoph Ken Wilber, der durchaus „marxistisch“ argumentiert:
Es gab in der Produktionsweise auch einen Übergang von der Gartenbau-Wirtschaft zur Ackerbau-Wirtschaft, basierend auf dem Einsatz von Pflügen. Nebenbei bemerkt erstaunlich, dass ein Nicht-Marxist einen solchen diskutablen Ansatz lieferte. Wurde der Gartenbau (mit Hackstock etc.) sehr stark von Frauen getragen, so erfordert die Pflugwirtschaft eine andere körperliche Konstitution und Kraft und war vor allem für schwangere Frauen und Mütter mit Kleinkindern nicht praktizierbar, wodurch die Dominanz des männlichen Geschlechts, sogar aufgrund eines allgemeinen Konsenses, unumgänglich war.
Dieser Ansatz unterscheidet sich meines Erachtens wohltuend von pseudo-marxistischen, bestenfalls vulgärmarxistischen Mythen, wonach in fernster Vergangenheit das männliche Geschlecht als „erste herrschende Klasse“ irgendwie (möglicherweise aufgrund einer weltweiten Verschwörung) „die Macht ergriffen hätte“. Ken Wilbers These dagegen basiert – ganz marxistisch – auf ökonomischen Tatsachen.
Allerdings ist diese These aus meiner Sicht auch noch unzureichend. Denn das Patriarchat entstand auch, wo es gar keine Pflugwirtschaft gab. Wobei insgesamt der Übergang zum Patriarchat in verschiedenen Weltgegenden auch sehr zeitverschoben stattfand.
Meine These ist: Der wesentliche Faktor des Übergangs zum Patriarchat war die Notwendigkeit des Krieges.
Diese These ist zunächst nicht leicht zu verstehen. Man muss wissen, dass in der neolithischen Phase (Gartenbau und Ackerbau, sowie Viehzucht) die Gens („Sippe“) der wesentliche Bezugspunkt des Lebens aller Menschen darstellte. Jeder Mensch definierte seine Existenz über die Zugehörigkeit zu einer Sippe (denn außerhalb war er gar nicht überlebensfähig).
Innerhalb der Sippe waren die Frauen die einzigen, die (sinnlich erfahrbar) nachkommen hervorzubringen in der Lage waren (unabhängig von der Samenspender-Rolle des Mannes).
Die Notwendigkeit des Krieges ergab sich daraus, dass Sippen auch gegeneinander um Ressorucen kämpfen mussten (Andererseits schlossen sie allerdings auch Allianzen).
In Kriegshandlungen kommt es auch zwangsläufig zu schweren Verletzungen und Todesfällen. Eine Logik, die ich nicht näher ausführen möchte, zwang die neolithischen Sippen dazu, im wesentlichen Männer den direkten Kriegshandlungen auszusetzen und die Frauen der eigenen Sippe davon auszunehmen (weil ansonsten die Fortpflanzungsfähigkeit der Sippe in Frage gestellt worden wäre).
Um es zuzuspitzen: matrilineare Sippen („Matriarchat“) „delegierten“ die eigenen Männer exklusiv für den Krieg (der für die einzelne Sippe „notwendig“ zum Überleben war) und nahmen Frauen davon aus.
Bedingt durch diesen Umstand und kombiniert mit dem Übergang zur Pflugwirtschaft kam es dadurch zu einer „Umpolung“ der Struktur Gens („Sippe“). In neolithischen und bronzezeitlichen Sippen musste die militärische Organisation (die ausschließlich männlich war) an „Reichweite“ die der traditionellen Verbindungen zwischen Sippen bei weitem übersteigen. Es waren Männer, die innerhalb dieser Aufgebote die jeweiligen Sippen repräsentierten (sehr gut nachvollziehbar an der Heeresorganisation des frühen Rom.
DIESE „Umpolung“ (Männer, und nicht mehr Frauen repräsentieren eine Sippe gegenüber einer größeren gemeinschaft) stellt aus meiner Sicht den eigentlichen Übergang zum Patriarchat dar.
Das (männliche) Privateigentum an Produktionsmitteln ist demnach das Resultat der „Umpolung“ der Gens durch die Notwendigkeit des Krieges einerseits und der Verengung des Sippeneigentums auf das Privateigentum des (männlichen) Sippenoberhauptes andererseits.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Der Ursprung des Patriarchats – erste Skizze eines Aufsatzes

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s